Fenster auf

... und Handschuhe an!!
Ok, ich weiß was Ihr jetzt denkt: 'Jetzt is'se völlig bekloppt geworden.
(Wenn Ihr das völlig weg lasst, habt Ihr gar nicht so Unrecht ... *gröhl)
Aber beide Vorbereitungen sind dringend notwendig, wenn Ihr mein neuestes
Kärtchen mal nacharbeiten möchtet.


Den Hintergrund habe ich mit Distressfarben gewischt, das Grün eher streifenförmig,
damit's am Ende ein wenig wie Gras aussieht.
So und jetzt kommen schon das offene Fenster und die Handschuhe ins Spiel,
denn als nächstes benötigt Ihr Klorix.
Davon gebt Ihr etwas auf ein Stück Küchenpapier. Dann drückt Ihr Euren Stempel rein
und stempelt ihn auf dem Papier ab. Ich habe hier kleine Libellen und Punkte 
verwendet. Erst mal sieht's komisch aus, aber nach einer Weile ist wie von Zauberhand 
(oder auch durch die chemische Zusammensetzung des Klorix)
die Stempelfarbe verschwunden.
Die Libelle habe ich auf braunem Karton weiß embossed, mit Polycromos leicht
coloriert und anschließend ausgeschnitten und mit Abstandpads aufgebracht.

Diese Technik hatte ich schon vor längerer Zeit mal in einer Stempelzeitschrift gesehen
und wollte sie seit dem ausprobieren, aber irgendwie hat mich der Geruch von Klorix
abgehalten, den mag ich gar nicht. Aber mit Luft anhalten die ganze Zeit ging
es ganz gut ... *kaputtlach*.
Ihr glaubt gar nicht, wie man das Klorix noch alles einsetzen kann.
Wenn Ihr wollt, zeige ich Euch in den nächsten Tagen noch ein paar Ideen,
wenn nicht, dann müsst Ihr ... *kicher*.
Nur noch einen Tipp, bei Rottönen schafft es Klorix leider nicht, das es am Ende
weiß ist, da sieht es eher creme- oder beigefarben aus. Keine Ahnung warum.
Werde jetzt mal beim Hersteller von Klorix anrufen und sagen, dass das so nicht geht
und das dringend etwas an der Klorixformel geändert werden muss.
Wie soll man denn sonst vernünftig arbeiten!!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Frischluftgrüße aus dem Wald

Kommentare

  1. Diese Technik mōchte ich auch schon seit -zig Monaten, ach was sagt ich, Jahren ausprobieren. Sieht echt toll aus mit den Libellen!

    AntwortenLöschen
  2. Ganz wunderbar gemacht.
    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Die Technik sieht total spannend aus und Deine Karte ist super gelungen. Ich hätte bei Klorix Angst um meine Stempelchen. Gehen die dadurch nicht kaputt?LG Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Die Karte ist super schön und die Technik würde mich auch mal reizen. Allerdings habe ich Klorix schon vor einiger Zeit aus meinem Putzschrank verbannt, weil es so stark riecht.
    Liebe Grüße Linda

    AntwortenLöschen
  5. Wieder eine superklasse Karte Gundi!

    Geht denn das Papier durch die Säure im Klorix nicht kaputt? Keine Löcher oder so? Hätte ich mich jetzt glaube ich nicht getraut ;) ....

    LG, Claudi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gundi,
    das ist ja eine abenteuerliche Technik, hört sich für mich als völliger Laie sehr kompliziert an. Aber das Ergebnis ist toll.
    Liebe Grüße
    Gitti

    AntwortenLöschen
  7. du mutest ja der armen libelle allerhand zu....ständig klorix unter der nase....*lach*....dein kärtlein schaut toll, liebe gundilein...
    liebe grüssels....
    ruth..chen;-))

    AntwortenLöschen
  8. Eine super Karte! Ich hatte diese Stempelart mal versucht- und mir war so schlecht von den Dämpfen- leider
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  9. Es gibt offenbar nichts, was eine Bastlerin nicht gebrauchen kann. Die Klorix-Karte sieht klasse aus, die Farben gefallen mir auch sehr gut.
    Liebe Grüße
    Melodie

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Gundi,

    ich lese diesen Beitrag jetzt erst. Ich bin von der Technik begeistert. Der Geruch ist ja wirklich nicht angenehm. Ich habe Klorix aber auch schon bei den Bistre Farben zum entfärben angewandt. Das geht wirklich Klasse. Deine Libellenkarte beeindruckt mich sehr. Ich mag Libellen wenn sie in der Sonne über das Wasser tanzen. Ganz liebe Grüße Silvi

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag den Geruch auch nicht aber der Effekt ist schon toll! Noch eine gelungene Karte!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen