Drama im Wald

... oder Ins Netz gegangen oder Das runde muss ins Eckige ...
mein heutiger Post könnte mehrere Titel haben, aber der erste trifft es am Besten!!

Igel Sebastian hatte sich im Netz des Fußballtores unseres Sohnes verfangen.


Wahrscheinlich bei seinem Spaziergang in der Dämmerung.
Das heißt, das er wahrscheinlich die ganze Nacht im Netz fest saß.
Das er sich selbst befreien wollte, kann man gut daran sehen, das die Rasenfläche
kreisförmig ausgerissen ist. Aber durch das Drehen hat sich das Netz immer fester
um seine Stachel und auch um seinen Bauch gedreht.


Als mein Mann ihn fand war er schon recht entkräftet und apathisch.
Zuerst schnitten wir das Netz großzügig durch, um die Spannung zu lösen.
Anschließend schnitten wir das Netz in Stachelnähe ab und konnten so auch
das Band um den Körper lösen.


Als wir das Band komplett lösen wollten, rollte Sebastian sich jedoch zusammen.
Dadurch konnten wir nicht sehen, wie fest es noch ist bzw. ob er sich dadurch 
verletzt hat. Also setzten wir ihn erst einmal in einen Korb.


Weil uns das jedoch keine Ruhe lies, riefen wir bei der Igelnotrettung des
Landes Brandenburg an. Ein Dank geht auf diesem Wege an die Mitarbeiter.
Wir wurden sehr freundlich und engagiert beraten. Gemeinsam beschlossen wir,
das wir Sebastian vorbei bringen, dort kann er betäubt werden und man kann schauen,
ob Verletzungen da sind. Natürlich sprachen wir auch ab, das wir Sebastian wieder 
mit nach Hause nehmen, denn hier ist sein Revier und sein Zuhause!!
Doch es sollte anders kommen. Während wir uns fertig machten und gerade los wollten
sagte mein Mann im Scherz, mal schauen, ob er noch da ist. 
Und siehe da, Sebastian war von allein aus dem Korb getürmt.


Das war doch eigentlich schon mal ein gutes Zeichen. 
Und seht Ihr, die Restschnur liegt im Korb!
Also riefen wir wieder bei der Igelnotrettung an und sagten, das wir doch nicht kommen.
Man gab uns noch die Tipps, wenn möglich, den Igel zu beobachten und wenn
Auffälligkeiten sind, doch noch mit ihm zur Igelnotrettung zu fahren.

Aber das wird nicht notwendig sein, denn am Abend entstand das schönste Foto
des Tages - Sebastian am Futternapf!!!!


Und er lies es sich richtig schmecken!!!

Diese Fütterung sind wir ihm schuldig, denn eigentlich ist er ja durch uns in 
diese missliche Lage geraten. Und es ist schon verrückt, was für kuriose Unfälle
passieren.

So lieber Sebastian, nun pass immer schön auf. Deine Stachel sind ein 
großartiger Schutz, aber sie können dir auch zum Verhängnis werden.

Erleichterte Grüße aus dem Wald

Kommentare

  1. Was eine tolle dramatische Geschichte, die das Leben da geschrieben hat! Und wie schön, daß es so glimpflich für Sebastian ausgegangen ist :)
    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  2. Oh man kleiner Sebastian da hast Du ja echt nochmal Glück gehabt und vor allem das es noch so tolle Menschen gibt die Tieren in der Not helfen.
    Werden ja leider immer weniger.
    Na wenigsten hat das Abendbrot umso besser geschmeckt. Hoffentlich hast Du nicht allzu laut geschmatzt *hihi*.
    Eine wundervolle Geschichte über die Rettung vom Igelkind.

    Gruß BAstelfeti

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Geschichte mit gutem Ausgang...
    Liebe Grüße Ruth

    AntwortenLöschen
  4. das ist aber eine aufregende Geschichte mit gutem Ende,viel Glück für Sebastian.

    Ganz liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  5. Ihr seit TOLL!
    Solche liebe Menschen sollte es öfters geben!
    Leider helfen nicht alle Menschen Tiere in Not!
    Alles gute für Euch und den Igel!
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Puh, das war ja ganz schön aufregend. Gut, dass Ihr ihn noch retten konntet!
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein Glück dass ihr ihn rechtzeitig gefunden habt! Der ganze Schreck hat ihn aber anscheinend nicht aus der Ruhe gebracht euren Terrain zu durchsuchen um sich abends eine schmackhafte Ration zu holen. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Awww I'm so glad you rescued Sebastian and I love him eating at the food dish!
    Hugs, Tammy

    AntwortenLöschen
  9. Wie schön, dass das ganze Drama ein Happy-End hat! Sehr schön geschrieben! Ich war die ganze Zeit mit voller Aufmerksamkeit dabei :)))
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. ach, liebe gundi. das ist ja eine dramatische geschichte....mit grossem glücksgefühl zum schluss, wie schööööön....
    liebe grüsse auch an sebastian....
    ruth..chen;-))

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Gundi, das ist ja eine aufregende Geschichte und ich bin froh das es für den kleinen Igel so gut ausgegangen ist.
    Liebe Grüße
    Gitti

    AntwortenLöschen
  12. Eine so dramatische Geschichte, die GsD glimpflch ausgegangen ist!
    Vielen lieben Dank Gundi, dass wir teilhaben durften!
    Herzliche Grüße schickt Dir Eva!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Gundi,

    endlich habe ich es geschafft und mich ein wenig durch die vielen Beiträge gelesen und die Werke bewundert die inzwischen entstanden sind während ich zur Reha war. Was für eine Geschichte und zum Glück so gut ausgegangen für das Igelchen. Ich bin froh das es dem Tierchen wieder gut geht.
    Deine Werke haben mich alle begeistert.Es freut mich das du auch einen schönen Urlaub hattest und dich gut erholen konntest.
    Ganz liebe Grüße herzlichst Silvi

    AntwortenLöschen
  14. das ist ja dann wohl noch mal gut gegangen!
    GLG
    elma

    AntwortenLöschen
  15. Sachen gibt's, die gibt's gar nicht. Ich glaube, der kleine Igel ist kein Fußballer und wird auch keiner mehr werden. Zum Glück ist aber alles gut gegangen, dank euch!
    Liebe Grüße Linda

    AntwortenLöschen
  16. Der süße Igel,,schön das es ihm wieder besser geht und ihr ihn gerettet habt. Total süß das Kerlchen, liebe Grüße Bettina

    AntwortenLöschen
  17. Na, da bin ich aber froh, dass sich der Igel wieder so schnell erholt hat - so ein putziges Kerlchen!

    AntwortenLöschen
  18. Was für ne süße Geschichte - schön dass es dem Kleinen wieder gut geht!
    LG, Eunice

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen